PIETRA DI LUSERNA

Heute ist es sehr schwierig, die ersten Anfänge der Verwendung des Steins in unseren Tälern zurückzuverfolgen, da schon in den weit zurückliegenden Zeiten die einheimischen Hirten in der Regel diesen als Baumaterial und insbesondere zur Abdeckung des Daches der eigenen Bauernhäuser nutzten. Damals wurde der Stein durch harte Handarbeit aus kleinen natürlichen Aufschlüssen gewonnen, die sich als besonders brüchig und mit den wenigen zur Verfügung stehenden Werkzeugen bearbeitbar erwiesen und vor allem dann im heimischen Bereich verwendet wurden. Der wirkliche Abbau der Vorkommen begann Mitte des 19. Jahrhunderts, als auf Initiative einiger aktiver einheimischer Unternehmer die Vermarktung der wenigen damals hergestellten Produkte anfing. Es zeigte sich ein unmittelbarer Erfolg, der in kurzer Zeit zunahm und Arbeit, relativen Wohlstand und vor allem eine neue Mentalität brachte, die dazu veranlasste, den Gesteinsabbau nicht mehr als eine Ergänzung des ländlichen Lebens, sondern als Quelle einer Vollzeitarbeit für den Großteil der Talbewohner zu betrachten. Dieser Erfolg wurde dadurch bewirkt, dass das Material von Natur aus schieferig und demzufolge leicht bearbeitbar ist. Einen Vergleich was Härte, Verschleiß- und Frostbeständigkeit anbelangt hatte es nicht zu befürchten. Außerdem bot es sich als gutes architektonisches Element nicht nur zur Realisierung von traditionellen Dachabdeckungen, sondern auch von Konsolen, Balkonen, Straßenpflasterung an, sowie für jedes Bauelement, das untrennbar Eleganz, Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Beständigkeit zu vereinen hatte. Es waren eben Zeiten, in denen die misslichen Arbeitsbedingungen, die Transportschwierigkeiten ins Tal hinunter, die knappen zur Verfügung stehenden Mittel die Arbeit des Steinbrechers zu einer der härtesten und anstrengendsten Arbeiten jener Zeit machten. Ohne große Veränderungen ging es weiter bis zum Ende des 2. Weltkrieges, als dank der ersten motorisierten Mittel eine technische Evolution begann, die bis heute zu einem rasend schnellen Anstieg der Abbaukapazität führte. Heute liefert der Naturstein von Luserna, dessen Abbaubecken die Gemeinden von Bagnolo Piemonte, Luserna San Giovanni .und Rorà, sowie die von der Verarbeitung betroffenen, im Tal liegenden Gemeinden, neben den oben schon genannten auch Cavour, Barge, Bibiana, Bricherasio und weitere umfasst, Arbeit für Tausende von Personen und ist in aller Welt mit Produkten bekannt und geschätzt, die von den historischen handgearbeiteten bis zu den innovativsten und edelsten maschinell bearbeiteten jeder Art reichen und in der Lage sind, noch weiter jene einzigartigen Eigenschaften hervorzuheben, die ihn seit jeher kennzeichnen und die in den letzten Jahren dazu beigetragen haben, ihn zu einem der geschätztesten Materialien im Bereich der Ziersteine zu machen. Abschließend können wir behaupten, dass dieser Stein für denjenigen, der ihn, wie wir abbaut und bearbeitet eine ausgezeichnete "Visitenkarte" ist, die überall anerkannt ist. Unsere Firma hat derzeit die Konzession für zwei Steinbrüche im Becken des Luserna-Gesteins und ist Teilnehmer in anderen

Sede: Barge (CN) 12032 - Via Montebracco, 15 - Registro Imprese di CN - Rea n. 141230 - Tel. +39.0175.346407 - Fax +39.0175.343264 - P.IVA : 01875790048
Informativa privacy
Realizzato da: Leonardo Web
Domenino Giuseppe S.n.c. utilizza cookies tecnici e di profilazione e consente l'uso di cookies a "terze parti" che permettono di inviarti informazioni inerenti le tue preferenze.
Continuando a navigare accetti l’utilizzo dei cookies, se non desideri riceverli ti invitiamo a non navigare questo sito ulteriormente.

Scopri l'informativa e come negare il consenso. Chiudi
Chiudi
x
Utilizzo dei COOKIES
Nessun dato personale degli utenti viene di proposito acquisito dal sito. Non viene fatto uso di cookies per la trasmissione di informazioni di carattere personale, né sono utilizzati cookies persistenti di alcun tipo, ovvero sistemi per il tracciamento degli utenti. L'uso di cookies di sessione (che non vengono memorizzati in modo persistente sul computer dell'utente e scompaiono, lato client, con la chiusura del browser di navigazione) è strettamente limitato alla trasmissione di identificativi di sessione (costituiti da numeri casuali generati dal server) necessari per consentire l'esplorazione sicura ed efficiente del sito, evitando il ricorso ad altre tecniche informatiche potenzialmente pregiudizievoli per la riservatezza della navigazione degli utenti, e non consente l'acquisizione di dati personali identificativi dell'utente.
L'utilizzo di cookies permanenti è strettamente limitato all'acquisizione di dati statistici relativi all'accesso al sito e/o per mantenere le preferenze dell’utente (lingua, layout, etc.). L'eventuale disabilitazione dei cookies sulla postazione utente non influenza l'interazione con il sito.
Per saperne di più accedi alla pagina dedicata

Individuazione delle modalità semplificate per l'informativa e l'acquisizione del consenso per l'uso dei cookie.
Provvedimento n.229 dell'8 maggio 2014 - pubblicato sulla Gazzetta Ufficiale n. 126 del 3 giugno 2014.

Consulta il testo del provvedimento